Stadt Augsburg Stadtarchiv Augsburg
L o g o
Willkommen beim Stadtarchiv Augsburg 21.01.2018 - Druckversion

Veranstaltungen 2013

Karlstraße / Ecke Kesselmarkt mit dem Erker des zerstörten Höchstetter-Hauses ,
Karlstraße / Ecke Kesselmarkt mit dem Erker des zerstörten Höchstetter-Hauses ,

zurück zu den Veranstaltungen 2013/14

Mittwoch, 27. Februar 2013, 19.30 Uhr
Stadtwerke Augsburg, Kundencenter, Hoher Weg 1,
86152 Augsburg

Felix Bellaire M. A.

Augsburg 1939–1945 – Eine Stadt im Zweiten Weltkrieg

Im September 1939 wurden die Einwohner Augsburgs, wie die Mehrzahl der Deutschen, vom Beginn des Zweiten Weltkriegs weitgehend überrascht. Anders als es das NS-Regime erwartet hatte, rückte der propagierte „Endsieg“ jedoch bald – spätestens nach dem Steckenbleiben des Feldzuges gegen die Sowjetunion – in weite Ferne. Während draußen die Soldaten im Feld standen, musste die Bevölkerung an der „Heimatfront“ ihren Teil zu den Kriegsanstrengungen beitragen und auf viele Arten materielle und moralische Unterstützung leisten. Dabei blieb letztlich kaum ein Bereich des städtischen Lebens unberührt: Nahrungsmittel und alltägliche Gebrauchswaren wurden rationiert, das Abhören ausländischer Rundfunksender wurde zum Verbrechen und immer mehr Frauen übernahmen die Arbeit der eingezogenen Männer oder wurden in den bedeutenden Augsburger Rüstungsbetrieben beschäftigt.
Der Vortrag über Augsburg in den Schicksalsjahren 1939–1945 beleuchtet exemplarisch die Situation einer Stadt im „Totalen Krieg“ vom Kriegsausbruch über die katastrophale Bombennacht im Februar 1944 bis hin zur kampflosen Übergabe an die US-amerikanischen Truppen.

Felix Bellaire M. A. absolvierte ein Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Augsburg. Dort promoviert er zum Thema: „Augsburg im Zweiten Weltkrieg. Machtstrukturen, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur im Wandel, 1933–1945“.

Veranstaltung in Kooperation mit:
Stadtwerke Augsburg 

 

zurück zu den Veranstaltungen 2013/14